Nach Stationen in Hannover, Dortmund, Düsseldorf und Bielefeld ist laif-Fotograf Christoph Bangert als Professor für Fotografie an die Hochschule Hannover berufen worden. Die Freude, gerade auch unter seinen zahlreichen und engagierten Student:innen, die ihn seit Jahren im Fotobus begleiten, ist riesengroß – und wir gratulieren sehr herzlich!

In seinem jüngsten Buch Rumors of War reflektiert der ehemalige Kriegsfotograf über seine Beweggründe, in Krisengebieten zu arbeiten, und seine Schwierigkeiten, mit dieser Arbeit aufzuhören. Wie in einem persönlichen Tagebuch traut er sich zu sagen, er vermisse den Krieg und müsse sich im Frieden erst einmal zurechtfinden. Eindrücklich beschreibt Bangert seinen inneren Konflikt zwischen dem überwältigenden, süchtig machenden und von Egoismus getriebenen Gefühl, etwas Bedeutungsvolles zu tun, und dem Wissen um die Sorge seiner Familie und Freunde, die er zwingt, emotional durch die Hölle zu gehen. Das Erlebte wird ihn sein Leben lang begleiten. Aber eines ist gewiss: Er wird nie wieder in den Krieg ziehen.

Rumors of War beschreibt Bangerts letzte Reise nach Afghanistan und hat durch die katastrophalen Ereignisse dort eine bedauerliche Aktualität erhalten. Es kann im Buchhandel bezogen oder als signiertes Exemplar hier bestellt werden.