Um in Bild und Ton zu dokumentieren, was in der Gesellschaft so los ist, muss die/der Journalist:in nah ran. Wie nah, wird gelegentlich auch vor Gericht verhandelt. Neben seinen Aufträgen für SPIEGEL, WELT oder STERN begleitet laif-Fotograf David Klammer seit Jahren Aktivist:nnen im Hambacher und im Dannenröder Wald, macht dort preisgekrönte Fotoreportagen (u.a. Rückblende 2019: beste Fotoreportage und NRW Pressefoto des Jahres: 2. Platz) und Dokumentarfilme.

Für seine dokumentarischen Projekte saß er auch mit Besetzer:innen im Baumhaus, so auch im Dezember 2020, als der “Danni” geräumt wurde. Zweimal wurde David Klammer von der Polizei mit “abgeräumt”, aus dem Baumhaus geholt. Obwohl er sich als Journalist ausgewiesen, sich nicht widersetzt und nichts Illegales getan hat, sondern seiner Arbeit als Bildjournalist nachgegangen ist, wurde er vom hessischen Polizeipräsidium zur Kasse gebeten. Er soll für die zweimalige “sichere Bergung” insgesamt 1.236,16 Euro zahlen. Dagegen hat er nun geklagt. Die hessische Polizei möchte wegen des laufenden Verfahrens keine Auskunft geben. – Wir drücken David die Daumen, dass er den Fall gewinnt – und mit ihm die Pressefreiheit.